Vom Tellerwäscher zum Nobelpreisträger

Der Name Lech Walesa steht auch heute noch für Frieden und Solidarität. Es ist aber auch die Geschichte eines Mannes, der in Armut lebte und es bis zum Präsident und Nobelpreisträger brachte.

Lech Walesa wurde 1939 im polnischen Popowo geboren. Sein Vater wurde von den Nazis in ein KZ verschleppt. Dort starb er, Lech war gerade ein Jahr alt. Mit seiner Mutter und dem Stiefvater lebte er in der Nachkriegszeit in großer Armut. Nach seinem Armeedienst absolvierte Lech eine Lehre als Elektriker. Er fand Arbeit in der Lenin-Werft.

Als 1970 die Lebensmittelpreise immer drastischer stiegen, schloss sich Walesa einer Protestbewegung an. In diesem Jahr trat er zum ersten Mal politisch in Erscheinung. Auch 1976 protestierte er wieder gegen die soziale Ungerechtigkeit im Land. Dies hatte seine Kündigung bei der Werft zur Folge. Lech Walesa war mittlerweile verheiratet und hatte acht Kinder. In den Jahren seiner Arbeitslosigkeit konnte er nur mit Mühe seine Familie durchbringen.

So wurde er politisch immer aktiver und gründete 1978 die Gewerkschaft „Solidarnosc“. Unermüdlich kämpfte Wales für die Rechte der Arbeiter. 1981 wurde er der Vorsitzende von „Solidarnosc“. Bald hatte die Gewerkschaft mehr als 10 Millionen Mitglieder. Der kommunistischen Regierung wurde dies allmählich zu „heiß“. Sie verhängte das Kriegsrecht über das Land und verbot die Gewerkschaft. Alle Mitglieder wurden verhaftet. Auch Walesa wurde erneut eingesperrt.

Erst 1983 wurde das Kriegsrecht aufgehoben. Walesa kam aus der Haft und gründete „Solidarnosc“ erneut im Untergrund. Für seine unermüdliche Arbeit und dem Kampf um Demokratie und Menschlichkeit bekam Walesa 1983 den Friedensnobelpreis verliehen. Doch sein Kampf für soziale Gerechtigkeit und Demokratie ging weiter.

Schließlich trat 1990 die kommunistische Partei zurück und Walesa wurde der Präsident Polens. Gerade weil Walesa seit frühester Kindheit Armut und Ungerechtigkeit erlebte, hatte ihn dies zu seinen Aktivitäten motiviert. Mit Zivilcourage und Beharrlichkeit erreichte er nicht nur für sich sondern für Millionen Polen bessere Lebensbedingungen.

Der Nobelpreis wird für fünf Kategorien vergeben

  • Chemie
  • Physik
  • Physiologie oder Medizin
  • Literatur
  • Friedensbemühungen

Seit 1968 wird zudem ein Preis für Wirtschaftswissenschaften verliehen. Er wird jedes Jahr zusammen mit den Nobelpreisen vergeben.

 

Auflistung der Physik-Nobelpreisträger 1901-2010

Wilhelm Conrad Röntgen (1901), Hendrik Antoon Lorentz (1902), Pieter Zeeman (1902), Antoine Henri Becquerel (1903), Marie Curie (1903), Pierre Curie (1903), John William Strutt (1904), Philipp Lenard (1905), Joseph John Thomson (1906), Albert Abraham Michelson (1907), Gabriel Lippmann (1908), Ferdinand Braun (1909), Guglielmo Marconi (1909), Johannes Diderik van der Waals (1910), Wilhelm Wien (1911), Gustaf Dalén (1912), Heike Kamerlingh Onnes (1913), Max von Laue (1914), William Henry Bragg (1915), William Lawrence Bragg (1915), Charles Glover Barkla (1917), Max Planck (1918), Johannes Stark (1919), Charles Édouard Guillaume (1920), Albert Einstein (1921), Niels Bohr (1922), Robert Andrews Millikan (1923), Manne Siegbahn (1924), James Franck (1925), Gustav Hertz (1925 (verliehen 1926)), Jean-Baptiste Perrin (1926), Arthur Holly Compton (1927), Charles Thomson Rees Wilson (1927), Owen Willans Richardson (1928 (verliehen 1929)), Louis de Broglie (1929), Chandrasekhara Venkata Raman (1930), Werner Heisenberg (1932), Erwin Schrödinger (1933), Paul Dirac (1933), James Chadwick (1935), Victor Franz Hess (1936), Carl David Anderson (1936), Clinton Davisson (1937), George Paget Thomson (1937), Enrico Fermi (1938), Ernest Lawrence (1939), Otto Stern (1943), Isidor Isaac Rabi (1944), Wolfgang Pauli (1945), Percy Williams Bridgman (1946), Edward Victor Appleton (1947), Patrick Maynard Stuart Blackett (1948), Hideki Yukawa (1949), Cecil Powell (1950), John Cockcroft (1951), Ernest Walton (1951), Felix Bloch (1952), Edward Mills Purcell (1952), Frits Zernike (1953), Max Born (1954), Walther Bothe (1954), Willis Eugene Lamb (1955), Polykarp Kusch (1955), William Bradford Shockley (1956), John Bardeen (1956), Walter Houser Brattain (1956), Chen Ning Yang (1957), Tsung-Dao Lee (1957), Pawel Tscherenkow (1958), Ilja Frank (1958), Igor Tamm (1958), Emilio Segrè (1959), Owen Chamberlain (1959), Donald Arthur Glaser (1960), Robert Hofstadter (1961), Rudolf Mößbauer (1961), Lew Landau (1962), Eugene Paul Wigner (1963), Maria Goeppert-Mayer (1963), Johannes Hans Daniel Jensen (1963), Charles Hard Townes (1964), Nikolai Bassow (1964), Alexander Prochorow (1964), Richard Feynman (1965), Julian Seymour Schwinger (1965), Shin’ichirō Tomonaga (1965), Alfred Kastler (1966), Hans Bethe (1967), Luis Walter Alvarez (1968), Murray Gell-Mann (1969), Hannes Alfvén (1970), Louis Néel (1970), Dennis Gábor (1971), John Bardeen (1972), Leon Neil Cooper (1972), John Robert Schrieffer (1972), Leo Esaki (1973), Ivar Giaever (1973), Brian David Josephson (1973), Martin Ryle (1974), Antony Hewish (1974), Aage Niels Bohr (1975), Ben Mottelson (1975), James Rainwater (1975), Burton Richter (1976), Samuel Chao Chung Ting (1976), Philip Warren Anderson (1977), Nevill Francis Mott (1977),John Hasbrouck van Vleck (1977), Pjotr Kapiza (1978), Arno Penzias (1978), Robert Woodrow Wilson (1978), Sheldon Lee Glashow (1979), Abdus Salam (1979), Steven Weinberg (1979), James Cronin (1980), Val Fitch (1980), Nicolaas Bloembergen (1981), Arthur Leonard Schawlow (1981), Kai Siegbahn (1981), Kenneth Wilson (1982), Subrahmanyan Chandrasekhar (1983), William Alfred Fowler (1983), Carlo Rubbia (1984), Simon van der Meer (1984), Klaus von Klitzing (1985), Ernst Ruska (1986), Gerd Binnig (1986), Heinrich Rohrer (1986), Johannes Georg Bednorz (1987), Karl Alexander Müller (1987), Leon Max Lederman (1988), Melvin Schwartz (1988), Jack Steinberger (1988), Wolfgang Paul (1989), Hans Georg Dehmelt (1989), Norman Ramsey (1989), Jerome Isaac Friedman (1990), Henry Way Kendall (1990), Richard Edward Taylor (1990), Pierre-Gilles de Gennes (1991), Georges Charpak (1992), Russell Hulse (1993), Joseph Hooton Taylor jr. (1993), Bertram Brockhouse (1994), Clifford Shull (1994), Martin Lewis Perl (1995), Frederick Reines (1995), David Morris Lee (1996), Douglas Dean Osheroff (1996), Robert Coleman Richardson (1996), Steven Chu (1997), Claude Cohen-Tannoudji (1997), William Daniel Phillips (1997), Robert Betts Laughlin (1998), Horst Ludwig Störmer (1998), Daniel Chee Tsui (1998), Gerardus ’t Hooft (1999), Martin Justinus Godefriedus Veltman (1999), Schores Alfjorow (2000), Herbert Kroemer (2000), Jack Kilby (2000), Eric Allin Cornell (2001), Wolfgang Ketterle (2001), Carl Edwin Wieman (2001), Raymond Davis jr. (2002), Masatoshi Koshiba (2002), Riccardo Giacconi (2002), Alexei Abrikossow (2003), Witali Ginsburg (2003), Anthony James Leggett (2003), David Gross (2004), David Politzer (2004), Frank Wilczek (2004), Roy Jay Glauber (2005), John Lewis Hall (2005), Theodor Hänsch (2005), John Cromwell Mather (2006), George Fitzgerald Smoot (2006), Albert Fert (2007), Peter Grünberg (2007), Yōichirō Nambu (2008), Makoto Kobayashi (2008), Toshihide Masukawa (2008), Charles Kuen Kao (2009), Willard Boyle (2009), George Elwood Smith (2009), Andre Geim (2010), Konstantin Novoselov (2010); keine Verleihung: 1916, 1931, 1934, 1940, 1941, 1942.